Neue Technologien für die Energieumwandlung

Die Verfügbarkeit erneuerbarer Energien wie Wind und Sonne ist natürlichen Schwankungen unterworfen, so dass mit der Stromerzeugung ein Unter- bzw. Überangebot an elektrischer Energie verbunden ist. Diese Schwankungen werden meistens mit dem An- und Abfahren von Kraftwerken ausgeglichen. Eine alternative Lösung ist die Umwandlung von CO2 in flüssige Energieträger mittels regenerativer Energie.

Das Kooperationsprojekt zwischen Fraunhofer IGB BioCat (Straubing) und Fraunhofer UMSICHT (Sulzbach-Rosenberg) »Centrum für Energiespeicherung« erarbeitet systematisch notwendige Technologien für die mittel- bis langfristige Speicherung fluktuierender Energie in flüssigen Energieträgern und Wärmespeichermedien. Im Fokus des Fraunhofer IGB, BioCat Straubing liegt die Entwicklung von Katalysatoren und katalytischen Verfahren zur Umwandlung von elektrischer Energie und CO2 in flüssige Energieträger. Dabei nutzt und kombiniert BioCat das ganze Spektrum von Katalyse: heterogene, homogene, Bio- und Elektrokatalyse. Die wichtigsten Kriterien für die Entwicklungsarbeiten sind: (I) hohe Energieeffizienz, (II) Skalierbarkeit, (III) Möglichkeit für dezentralen Betrieb und (IV) Flexibilität für intermittierenden Betrieb. Ein Beispiel für eine solche Kombination ist eine CO2-basierte Methanolsynthese mit Methanolfermentation zu längerkettigen Kohlenwasserstoffen. Für dieses Verfahren wurde ein Prototypsystem entwickelt. Die Patentanmeldung wurde bereits angenommen.