Modulare Latentwärmespeicher für Kälteanwendungen

Es handelt sich um ein Leistungsoptimiertes Phasenwechselelement, welches Phasenwechselmaterialien auf Basis von Paraffinen aufnehmen kann, um die Energiedichte gegenüber rein sensiblen Speichern zu erhöhen. Die Platten werden modular in einen Kalt- oder Heißwasserspeicher integriert, um die Kapazität zu erhöhen.

Das Paraffin ist in einer dünnen Aluminiumhülle verpackt, welche zusammen mit dem hochporösen Kupferschaum besonders gute Wärmeübertragungseigenschaften über das Phasenwechselelement gewährleisten. Dadurch werden die Ladezeiträume gegenüber anderen makroverkapselten, latenten Energiespeichern reduziert.

Das Phasenwechselelement wird im Wasserspeicher eingetaucht und mit den üblichen Ladezyklen des Speichers be- oder entladen. Für die Unterbringung der Platten im Speicher lässt sich ein passendes Gestell einsetzen, welches am IISB entwickelt wurde.

Der Einsatz von latenten Energiespeichern ist insbesondere bei Kälteanwendungen interessant, da aufgrund der niedrigen Temperaturspreizung von Kältesystemen (< 6°C) keine hohen Energiedichten mit sensiblen Speichern (z.B. Wasser) erreicht werden. Paraffin besitzt in diesem Einsatzgebiet etwa die achtfache Energiedichte, ist nicht korrosiv, ungefährlich im Umgang und zyklenstabil.

 

Mehr Informationen...