Fraunhofer UMSICHT

Selbstbestimmt produzieren

22.11.2017

Vom 30. November bis 3. Dezember wird Dortmund wieder zum Mekka der Maker-Kultur. Das 4. Innovative-Citizen-Festival liefert die Plattform, um an der Demokratisierung der Technik mitzuwirken. Doch was bedeutet das eigentlich? Und wie können wir alle daran teilhaben? Spannende Workshops zu Food&Farming, Urbane Produktion, Circular City und Textiles geben Aufschluss. Dazu kommen Vorträge, Musik, Theater und die Möglichkeit, interessante Menschen kennenzulernen.

© Foto Fraunhofer UMSICHT

Innovative Citizen 2017: vom 30. November bis 3. Dezember in Dortmund.

© Foto Fraunhofer UMSICHT

Innovative Citizen 2017: vom 30. November bis 3. Dezember in Dortmund.

Wir leben in einer Zeit, in der Autonomie vor allem mit politischen und wirtschaftlichen Interessen verknüpft wird und weniger mit der Selbstbestimmtheit einzelner Individuen. Genau hier setzt die Maker-Kultur an, indem sie die Idee des Selbermachens mit modernen digitalen Techniken verbindet. Das von Fraunhofer UMSICHT in Kooperation mit dem Dortmunder U und der Folkwang Universität der Künste veranstaltete Innovative-Citizen-Festival bietet die Möglichkeit, einen tieferen Einblick in diese Welt zu erhalten und sich zu vernetzen. Dazu gehört natürlich auch das kritische Hinterfragen, insbesondere was den Umgang mit Hightech betrifft. Denn die Verantwortung für Nachhaltigkeit und das Gemeinwohl wird bei aller Individualität von selbstbestimmten Lebensstilen stets miteinbezogen.

Unentdeckte Ressourcen nutzen

Zu den Themensträngen Food&Farming, Urbane Produktion, Circular City und Textiles gibt es an den vier Festivaltagen zahlreiche Workshops. Die Teilnehmenden tauchen beispielsweise in die Welt des 3D-Drucks ein und lernen die Grundprinzipien der Robotik und mögliche Einsatzgebiete im urbanen Umfeld kennen. Lebensmittel werden mit Hilfe von Mikroorganismen nährstoffreich haltbar gemacht. Es geht um Pilzzucht und proteinreiche Ernährung durch Insekten und Maden. Man erfährt, wo unentdeckte Ressourcen in den Straßen schlummern, wie alte Textiltechniken wiedererweckt werden, gleichzeitig aber auch aktuelle Technologien neuen Raum für frische Ideen bieten. Und das ist nur eine Auswahl der breitgefächerten Themen, die im Rahmen des Innovative-Citizen-Festivals auf dem Plan stehen.

Der Energetische Salon

Ein Highlight mit topaktuellem Themenbezug wird sicher »der Energetische Salon« am 1. Dezember sein – ein Abend zur Energiewende in entspannter Atmosphäre. Eberhard Waffenschmidt von der TH Köln und Malte Zieher vom Bündnis Bürgerenergie stellen ihren Blick auf die Energiewende zur Diskussion. Zudem wird der Film »Power to Change – Die EnergieRebellion« gezeigt und mit dem Regisseur Carl A. Fechner besprochen.

Das Innovative-Citizen-Festival 2017 findet vom 30. November bis 3. Dezember erstmalig im Dortmunder U und in der Werkhalle des Union-Gewerbehofs statt. Weitere Informationen zu den einzelnen Workshops, Veranstaltungen und Kostenbeiträgen gibt es auf der Festival-Homepage. Bitte melden sie sich im Vorfeld an, die maximale Teilnehmerzahl ist begrenzt.
 

Weitere Informationen